FUSION
FUnctionality Sharing In Open eNvironments
Heinz Nixdorf Chair for Distributed Information Systems
 
 
Title: Vorlesung: (Semantische) Dienstbeschreibungen
Starts on:
Ends on:
Time and Location:

Description

Dienstorientiertes Rechnen wird von Vielen (z.B. großen Firmen wie IBM, Microsoft, SAP) als DIE Technologie der Zukunft für große Anwendungen gesehen. Die Grundidee dabei ist es, dass es auf der einen Seite Dienstanbieter gibt, die Funktionalität oder Information in Form von Diensten bereitstellen. Sie verfassen dazu eine Dienstbeschreibung, in der steht, was sie anbieten und wie darauf zugegriffen werden kann. Diese Dienstbeschreibung wird in einem Verzeichnis abgelegt. Dort können potentielle Dienstnutzer nach Anbietern suchen, die das bieten, was sie gerade brauchen.
Eine wichtige Voraussetzung dafür, dass dienstorientierte Ansätze erfolgreich sind, ist es, dass diese Dienstbeschreibungen die Dienste “richtig” beschreiben. In dieser Vorlesung werden wir zunächst betrachten, wie normale Web Services beschrieben werden (und uns dazu WSDL, UDDI und SOAP angucken) und uns dann verschiedene aktuelle Vorschläge für semantische Dienstbeschreibungen (OWL-S, WSMO und unsere eigene DSD) und den Umgang mit ihnen ansehen. Diese neueren Ansätze versuchen rechnerverständliche Dienstbeschreibungen zu entwickeln. Ziel ist es, dass der Computer alleine in der Lage ist, zu einer Dienstanfrage des Benutzers passende Dienstangebote zu finden und aufzurufen.